Private Krankenversicherung
Versicherungspflichtgrenze

Welche Bedeutung die Versicherungspflichtgrenze für die private Krankenversicherung hat und was es dabei zu beachten gilt.

Entwicklung der Versicherungspflichtgrenze

Viele Arbeitnehmer wünschen sich die Absicherung in einer privaten Krankenversicherung, denn sie wirbt mit einigen Vorteilen für den Versicherten. Allerdings können sich Arbeitnehmer erst ab Erreichen der Versicherungspflichtgrenze für die Absicherung über eine private Krankenversicherung entscheiden.

ANZEIGEN

Arbeitnehmer müssen Versicherungspflichtgrenze erreichen

Arbeitnehmer, die eine abhängige Beschäftigung ausüben, sind zunächst grundsätzlich in der gesetzlichen Krankenversicherung abgesichert. Der Wechsel in die private Krankenversicherung ist auf Wunsch möglich, sobald sich die Einkommensverhältnisse ändern. Dazu muss die sogenannte Versicherungspflichtgrenze erreicht werden. Diese Grenze sollte nicht mit der Beitragsbemessungsgrenze verwechselt werden, die es nur in der gesetzlichen Versicherung zur Deckelung der Beitragsberechnung gibt.

Versicherungspflichtgrenze in der privaten Krankenversicherung

Das bedeutet, erst wenn das Gesamteinkommen des Arbeitnehmers diesen Betrag erreicht, ist auf Wunsch ein Wechsel in die private Krankenversicherung möglich. Dabei zählt für einen anstehenden Wechsel das Einkommen, dass der Arbeitnehmer im Vorjahr erreicht hat. In früheren Zeiten, nämlich bis zum Jahre 2011, musste die Grenze noch über drei Jahre lang erreicht werden. Jedoch ist das in der heutigen Zeit nicht mehr der Fall, wodurch mehr Arbeitnehmern ein schnellerer Wechsel in die private Krankenversicherung ermöglicht wurde. Andererseits wurde die Versicherungspflichtgrenze in den Jahren zuvor immer mal wieder angehoben, sodass die freiwillige private Absicherung immer weniger Arbeitnehmern zur Auswahl steht. Als relevante Einkünfte wird dabei das regelmäßige Arbeitsentgelt angesehen, welches sich durch zusätzliche Zahlungen wie zum Beispiel Urlaubs- oder Weihnachtsgeld oder auch durch vermögenswirksame Leistungen erhöhen kann.

Entwicklung der Versicherungspflichtgrenze

Jahrallgemeine Jahresarbeitsentgeltgrenzebesondere Jahresarbeitsentgeltgrenze
200240.500 Euro40.500 Euro
200345.900 Euro41.400 Euro
200446.350 Euro41.850 Euro
200546.800 Euro42.300 Euro
200647.250 Euro42.750 Euro
200747.700 Euro42.750 Euro
200848.150 Euro43.200 Euro
200948.600 Euro44.100 Euro
201049.950 Euro45.000 Euro
201149.500 Euro44.550 Euro
201250.850 Euro45.900 Euro
201352.200 Euro47.250 Euro
201453.550 Euro48.600 Euro
201554.900 Euro49.500 Euro

(Jahres-Brutto-Einkommen)

Für Selbständige ist die Versicherungspflichtgrenze unerheblich

Allerdings müssen nur Arbeitnehmer die Versicherungspflichtgrenze erreichen, denn selbstständig oder freiberuflich Tätige sowie Beamte können sich unabhängig davon für die Absicherung über die private Krankenversicherung entscheiden. Ebenso haben Studenten mit Beginn des Studiums die Wahl, ob sie sich über die gesetzliche oder private Krankenversicherung absichern möchten. Das betrifft allerdings nur die Studenten, die nicht die Möglichkeit haben, aufgrund des jungen Alters und des nicht versicherungspflichtigen Einkommens mit über die Familienversicherung der Eltern abgesichert zu sein.

Wechsel will gut überlegt sein

Insbesondere in jungen Jahren ist der Einstieg in die private Versicherung besonders günstig möglich, denn die Versicherungsbeiträge richten sich auch nach dem Alter und dem Gesundheitszustand. Jedoch sollte der Wechsel in die private Krankenversicherung gut überlegt sein, denn der Wechsel zurück in die gesetzliche Krankenversicherung wird Versicherten erschwert. Studenten binden sich zum Beispiel in den meisten Fällen für die gesamte Dauer des Studiums an die private Krankenversicherung und ebenso ist der Wechsel für Arbeitnehmer nach getroffener Entscheidung nur noch erschwert möglich. Dazu muss das Einkommen unter die Versicherungspflichtgrenze sinken. Anders verhält es sich im Alter, denn dann, wenn die Beiträge steigen, möchten viele Versicherte wieder zurück in die gesetzliche Krankenversicherung. Jedoch ist der Wechsel zurück in die private Krankenversicherung ab einem Alter von 55 Jahren in der Regel nicht mehr möglich, wenn in den letzten fünf Jahren keine Absicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung bestand.

Fazit

Bei einem Einkommen oberhalb der Versicherungspflichtgrenze haben Arbeitnehmer die Wahl und können sich für die gesetzliche oder private Krankenversicherung entscheiden. Jedoch sollte der Wechsel gut überlegt sein, denn der Entschluss lässt sich nur schwer und manches Mal überhaupt nicht wieder rückgängig machen.

Sebastian Fiebiger: Weißt Du etwas über das Thema, das hier noch fehlt? Schreib uns Deine Meinung, Ergänzungen und Fragen – direkt unter diesem Artikel, in den Kommentaren. Du hilfst damit auch anderen Lesern.

ANZEIGEN
Kommentieren?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
4,43 von 57 Stimmen
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:

« Wie kommt man zurück in die gesetzliche Krankenversicherung?
» Der neue 10-Euro Schein – So sieht er aus

Trackback-URL: