• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
FAQ

Lärmbelästigung durch Nachbarn – Was man wirklich tun kann

Laute Nachbarn: Ab wann es Lärmbelästigung ist und was man tun kann. Lärm aus der Nachbarwohnung kann einem den Schlaf und jede Menge Nerven rauben. Wir verraten, was man unternehmen kann.

Lärmbelästigung wird zur Nervenprobe

Lärmbelästigung wird zur Nervenprobe (Foto: ollyy | Shutterstock)

Eine lange Feier, zu laute Musik oder spielende Kinder – was den einen nicht stört, ist für andere ein Graus. Schnell entwickelt sich daraus ein handfester Streit zwischen Nachbarn. Dabei stellen sich Betroffene beider Seiten oft die Frage, was ist erlaubt, was ist tatsächlich Lärmbelästung und wie kann ich mir helfen?

Nicht jeder Lärm ist verboten

Übermäßig laute Musik, heftige Streitereien, selbst spielende Kinder sind in deutschen Wohngebieten häufig Anlass für Auseinandersetzungen zwischen Nachbarn. Doch auch wenn es Dinge gibt, die man nicht ohne Weiteres hinnehmen muss, kann nicht jedes laute Geräusch verboten werden.

So ist ein Staubsauger, die Waschmaschine oder der tobende Nachwuchs in der nächsthöheren Etage für manchen zwar unangenehm, für den Gesetzgeber aber völlig akzeptabel, weil sie zum täglichen Leben dazugehören und als unvermeidlich gelten. Selbst Handwerksarbeiten müssen bis zu einem Gewissen Grad ausgehalten werden, zumindest so lange sich die Verursacher an die allgemeinen Ruhezeiten halten. Abgesehen von der Mittagszeit von 13 bis 15 Uhr darf also zwischen 7 und 22 Uhr gehämmert, gebohrt und geschliffen werden. Mit Rücksicht auf das Wohnklima wird von Experten aber empfohlen, solche Arbeiten vor 20 Uhr zu erledigen.

Eine Frage der Vermeidbarkeit

Doch nicht jede Lärmquelle, die zum täglichen Leben gehört, gilt vor dem Gesetzgeber als unvermeidlich. Wenn ein Paar in der Nachbarschaft beispielsweise durch ständiges Streiten auffällt, kann das durchaus ein Fall fürs Ordnungsamt sein. Auch laute Musik oder Geburtstagsfeiern sind vom Gesetzgeber nicht gedeckt. Wer Musik machen will, muss sich dabei an die Ruhezeiten halten und darf je nach Instrument nicht länger als 1,5 bis 3 Stunden spielen. Auch lautstarke Feiern müssen die Nachbarn nicht widerspruchslos hinnehmen. Deshalb macht es Sinn, vor einer Feier die Nachbarn um ihr Verständnis zu bitten oder sie einzuladen. Deren Erlaubnis gibt dann aber noch keine Rechtssicherheit, weshalb der Geräuschpegel ab 22 Uhr auf Zimmerlautstärke gesenkt werden sollte. Die kann allerdings je nach Wohnumfeld sehr unterschiedlich sein. Dünne Wände oder eine sehr ruhige Umgebung machen Geräusche leichter hörbar.

Was man gegen Lärmbelästigung tun kann

Wer ständig unter lärmenden Nachbarn leidet, würde am liebsten zum Telefon greifen und Hilfe bei der Polizei suchen. Das sollte allerdings in den meisten Fällen das letzte Mittel sein. Oft kann schon ein klärendes Gespräch Abhilfe schaffen, da die Nachbarn sich häufig gar nicht über die Störung im Klaren sind. Hilft das nichts, kann auch der Vermieter eingeschaltet werden. Erst wenn all das keine Wirkung zeigt, kann auch das Ordnungsamt und die Polizei zur Hilfe gerufen werden, die den Lärmsünder mit Ordnungsstrafen zur Einsicht bewegen können.


Redaktion


Hast Du schon mal Problem mit einem lärmenden und uneinsichtigen Nachbarn gehabt? Oder hat sich ein Nachbar bei Dir beschwert, obwohl Du gar nicht zu laut warst? Was hast Du unternommen? Hat es funktioniert? Schreib uns Deine Meinung und Erfahrungen – gleich unter diesem Artikel, in den Kommentaren. Wir freuen uns auf Dein Feedback. Du hilfst damit auch anderen Lesern.

Kommentare:
  • Anonymous

    kann mann auch was gegen Klavierspielen machen?
    Und wie kann man Nachbarn den Wind aus den Segeln nehmen die einen schlecht machen?

  • M.M

    Mir scheint Leider nichts! Auch ich habe eine solche Familie UNTER mir wohnen. Sachlich und höfliche Bitten um Rücksicht wurden schmunzelnt abgetan.
    Gegen Kinder- und Wohnlärm kann man nichts machen, man kann diesen nur Dulden laut Ordnungsamt.
    Ich drehe bald am Rad, vor lauter ignoranz und uneinsichtichkeit. Glücklicherweise hat die Familie auch noch unterstützung durch den darunterliegenden Mietern, och ist das schön mal wieder „Leben“ im Haus zuhaben, oder auch die Aussage, Sie kann für das getrampel nichts, sie hat halt einen schweren Fuß, ich drehe bald am Appel. Und das ist jetzt das zweitemal, wir sind schon wegen einem solchen verhalten Umgezogen in der Hoffnung das es anders würde.

    Das Gesetz schützt ein solches Verhalten, und die Gesetze für Kinderlärm wurden sogar noch einmal positiv in die Richtung Kind verschoben.
    Der Gesetzgeber vergisst aber das in den meistenfällen die Erziehung der Eltern das problem darstellt, schliesslich kann ich doch auch Kinder erklären. Kleinere Sanktionen bei Missachtung sollten auch Kinder überleben können, auch ich wurde erzogen und in meinem Alter sogar bei extremen mit einem „Arsch voll“. Was nicht heißen soll das ich es für gut empfinde Kinder zu schlagen, aber erklären soll das ich von den Sanktionen nicht gestorben bin.

  • Norbert

    Mein Nacbarn sind Chroatischen.Und fast jeden Tag Abends von 20 bis 22 Uhr oder manchmal später sprechen zu laut,schlagen Türe und Fenster zu laut zu,lassen Roladen laut runter und lachen so laut wie Pferde.Donnert das ganze Wohnung,weil di machen auch Schranktüren auch laut zu.Schieben möbeln oder was weis ich aber wir müssen immer laute Bumm hören.Meine Frau geht ganz früh zu Arbeit,steht am 3 Uhr auf.Ich schaffe 10 Stunden am Tag und möchte auch maximum 20:30 ins Bett sein.Ich schlafe ganz schlecht,und wenn ich eigentlich schon schlafe dann kommen die Heim und fängt Krach an.Donnern,laut sprechen,und und und…….Tja und mein Tochter ist 7 Jahre jung könnte auch manchmal nicht rechtzeitig am 20 Uhr schlafen.

  • Anonymous

    Hallo,
    ich habe 2 verschiedene Nachbarn, die eigene Häuser haben. Sie sägen Wochenlang teilweise ununterbrochen Holz. Auch zum Verkauf, denn andere Leute haben sich das Holz abgeholt. Der eine hat sich eine Werkstatt in der Garage eingerichtet und schraubt
    für Gott und die Welt. Ich habe einmal einen netten Brief geschrieben, mit der Bitte
    das Sie doch die Mittagszeit einhalten möchten. Wir sind hier auf dem Dorf, das war die
    Antwort, seither werde ich mit üblen Nachreden schlecht gemacht.
    Was kann man mit diesen 2 Chaoten machen, im Dorf halten alle zusammen. Wir sind
    dazu gezogen.
    Und gehören sowieso nicht dazu, der andere sagte willst Du mich anschwärzen.
    Vielen Dank!

  • Anonymous

    Ich wohne in einer Mietwohnung und seit Past drei Jahren ich werde von meinen Nachbarn mit Hammer Klappern oder lauter Musik egal um wie viel Uhrzeit das Spiel t keiner Rolle für die, ich habe gefüll die haben viel schpas dran mich zum Terrorisieren die haben auch keine Angst von Polizei Was kann noch ….helfen

Dein Kommentar:
« Schwarzarbeit melden – Wo und wie?
» Bruttosozialprodukt – Definition und Bedeutung