• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Reise
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Sternzeichen
  • Fragen
FAQ

Schwarzarbeit melden – Wo und wie?

Schwarzarbeit zu melden, ist mehr als Denunziantentum. Illegale Beschäftigung kostet den Staat Steuereinnahmen in Milliardenhöhe und schadet damit uns allen.

Schwarzarbeit ist kein Kavaliersdelikt

Schwarzarbeit ist kein Kavaliersdelikt (Foto: Avanne Troar | Shutterstock)

Generell gilt, dass Schwarzarbeit illegal ist. Jeder, der mitbekommt, dass ein Arbeitgeber seine Arbeitnehmer schwarzarbeiten lässt oder der bemerkt, dass jemand Arbeiten schwarz erledigt, hat die Pflicht, dies auch den zuständigen Behörden zu melden. Doch welche Behörden sind zuständig?

Wann ist es Schwarzarbeit?

Zunächst einmal gilt es, den Begriff der Schwarzarbeit zu definieren, sodass klare Aussagen darüber getroffen werden können, wann der Verdacht auf Schwarzarbeit überhaupt besteht. Sobald bei der Ausübung von Leistungen und Arbeiten Verstöße gegen das Steuerrecht oder Sozialversicherungsrecht erfolgen, spricht man von Schwarzarbeit.

Auch wenn mögliche Leistungsträger wie die Bundesagentur für Arbeit, Sozialämter oder andere Träger der Grundsicherung nicht über den Umstand der Arbeitsaufnahme informiert wurden, wird schwarzgearbeitet. Beim Schwarzarbeiten gibt es keine schriftlichen Abschlüsse zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Die Anstellung und alle weiteren Vereinbarungen erfolgen lediglich mündlich. Der Lohn wird direkt bar ausgezahlt.

Sowohl zivilrechtlich als auch strafrechtlich kann ausgeübte Schwarzarbeit Konsequenzen nach sich ziehen. Neben Bußgeldern können bei einer Verurteilung auch Freiheitsstrafen ausgesprochen werden.

Schwarzarbeit: Wen kann man informieren?

Grundsätzlich nimmt die Polizei, das Ordnungsamt das Finanzamt Hinweise über diese Form der Kriminalität entgegen. Das kann schriftlich oder per Telefon erfolgen. Auch ohne Absender wird eine entsprechende Anzeige weiterverfolgt. Sollte es sich bei dem Schwarzarbeiter um einen Handwerker handeln, kann dieser auch direkt bei der Handwerkskammer gemeldet werden.

Die Bekämpfung der Schwarzarbeit übernimmt in Deutschland die Bundeszollverwaltung. Jedoch erhält die Bundeszollverwaltung tatkräftige Unterstützung von unterschiedlichen Behörden. Dazu gehört unter anderem auch die jeweilige Gemeindeverwaltung.

Schwarzarbeit anonym melden

Jedes Bundesland hat einen Hauptzollamt-Standort, an den man sich wenden kann, sofern der Verdacht auf illegale Beschäftigung oder Schwarzarbeit besteht. Äußert man einen Verdacht, bleibt man stets anonym, da der Name und alle weiteren Daten datenschutzrechtlichen Bestimmungen unterliegen. Natürlich können Verdächtigungen auch vollends anonym abgegeben werden. Allerdings sollten sie natürlich unbedingt den Tatsachen entsprechen. Der Verdacht kann auch an die Polizei herangetragen werden, die ihn dann an die zuständige Behörde weitergibt.

Vor rund 20 Jahren durften Zollbeamte lediglich die Sozialversicherungsausweise kontrollieren. Da die Schwarzarbeit in den letzten Jahren jedoch stetig zugenommen hat, sind die Berechtigungen ausgeweitet worden, sodass die Beamten inzwischen Polizeibefugnisse haben und zum Teil sogar als Helfer der Staatsanwaltschaft fungieren. Dadurch ist es den Zollbeamten neben gezielten Ermittlungen ebenfalls erlaubt, Prüfungen ohne konkreten Verdacht auf illegale Beschäftigung durchzuführen.


Redaktion


Hast Du schon Erfahrungen mit Schwarzarbeit gesammelt? Würdest Du jemanden anzeigen, der Dir Schwarzarbeit anbietet? Schreib uns Deine Meinung und Deine Erfahrungen. Wir freuen uns auf Deinen Kommentar – direkt unter diesem Artikel.

Kommentare:
  • XXXX

    was ist wenn man so dumm war und erst einer Schwarzarbeit zugesagt hat. eine Vorauszahlung von 1150 Euro geleistet hat. Ein Loch für einen Pool nur zu einem Viertel ausgegraben wurde und dann vortröstet wurde , Woche für Woche. Habe nach 2 Wochen gebeten mir eine Rechnung zu Schreiben, von der getanen Arbeit. Was er angeblich nicht kann und es geht weiter. Er gibt mir mein Geld nicht zurück. Kann angebliche keine Rechnung schreiben und macht im Internet groß Werbung. Verzicht ich wirklich auf das Geld und lass es so wie es ist, oder Zeige ich an. Mit welcher Strafe muss ich dann rechnen. Seid ich Ihm gedroht habe , will er die Arbeit jetzt beenden. Dann mache ich mich aber endgültig strafbar.

  • Anonymous

    Die stecken alle unter einem dach.

    Der Staat verdint mit ist alles fürnarsch hier in dem lande must du nur die augen auf machen

1 7 8 9
Dein Kommentar:
« Tipps: Wie man eine günstige PKV findet
» Lärmbelästigung durch Nachbarn – Was man wirklich tun kann