Verdienst und Ausbildungsvergütung der HotelfachfrauGehalt & Lohn: Was verdient man als Hotelfachfrau?

Was man als Hotelfachfrau wirklich verdient, wovon das Gehalt abhängt und wie es sich steigern lässt.

Das Gehalt einer Hotelfachfrau ist nicht üppig, lässt sich aber steigern

Das Gehalt einer Hotelfachfrau ist nicht üppig, lässt sich aber steigern (Foto: Kzenon | Shutterstock)

Das Einstiegsgehalt einer Hotelfachfrau nach Ausbildungsende liegt bei durchschnittlich 1300 – 2000 Euro. Allerdings ist es von der Spezialisierung abhängig. So kann man beispielsweise im Bereich des Managements mehr verdienen, als im Housekeeping.

Einen weitaus höheren Verdienst kann man erzielen, wenn man nach der Ausbildung ein Studium im Bereich Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Touristik absolviert. Die Chancen, die Karriereleiter empor zu steigen, erhöhen sich damit deutlich.

Ausbildungsvergütung

Die Ausbildung einer Hotelfachfrau ist sehr vielfältig. Während der gesamten Lehrzeit werden die verschiedenen Bereiche eines Hotels durchlaufen. Der Verdienst ist dabei vor allem von der Region abhängig und folgt dem bei Löhnen und Gehältern üblichen Nord-Süd-Gefälle innerhalb Deutschlands.

Die Ausbildungsvergütung staffelt sich in die drei zu absolvierenden Lehrjahre:

1. Ausbildungsjahr: 400 – 600 Euro
2. Ausbildungsjahr: 550 – 700 Euro
3. Ausbildungsjahr: 600 – 800 Euro

Als Hotelfachfrau das Gehalt steigern

Das Gehalt einer Hotelfachfrau hängt von verschiedenen Faktoren ab, die sich beeinflussen lassen:

  • Kategorie des Hauses (4-Sterne- und 5-Sterne-Hotels zahlen mehr als die Wettbewerber niedriger Kategorien)
  • Berufserfahrung
  • Aus- und Weiterbildung – wer sich kontinuierlich aus- und weiterbildet, steigert seine Karriere- und Verdienstchancen
  • Region – im Süden Deutschlands sind die Durchschnittsgehälter höher, die Arbeitslosenquoten geringer
  • Trinkgeld
  • Aufstieg innerhalb der Hierarchie des Hauses (Studium / Aufstieg ins Management)
  • Geschick bei Gehaltsverhandlungen
  • Bereitschaft zu Überstunden, Noteinsätzen

Berufserfahrene Hotelfachfrauen verdienen in hochklassigen Häusern bis zu 3.500 Euro.

Interessierst Du Dich für den Beruf der Hotelfachfrau? Was fasziniert Dich an diesem Job? Was schreckt Dich ab? Oder bist Du bereits als Hotelfachfrau tätig? Was verdienst Du? Bist Du damit zufrieden? Hast Du Tipps und Ideen, wie man das eigene Gehalt steigern kann? Schreib uns Deine Erfahrungen, Ergänzungen und Fragen – direkt unter diesem Artikel, in den Kommentaren. Du hilfst damit auch anderen Lesern.

ANZEIGEN
45 Kommentare
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
4,00 von 514 Stimmen
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es schon 45 Kommentare. Diskutiere mit!
  • 🕝 christina

    Als Hotelfachfau verdient man ja gut…aber mit was für ein Abschluss kann man des machen? Ich bin auf der Hauptachule aber mach dann die Realschule weiter kann ich trozdem mit hauptschule diesen Beruf machen?

  • 🕝 Asia

    Du kannst mit dem Hauptschulabscluss ein Stelle bekommen aber ein Realschuler hat mehr Chancen.Wenn z.B. 2 Bewrber kommen und der eine ein Hauptschul und der andere Realschulabschluss hat hatder Realschuler bessere Chancen und bekommt den Ausbildungspolatz.Ich wurde dir empfehlen Bewerbungen abzuschicken und wenn du keine Stelle bekommst den Realschulabschluss zu machen.

  • 🕝 Sille

    Das kommt immer gannz auf den Betrieb an!!
    Ich habe auch nur einen Hauptschulabschluss aber wurde genommen weil ich mit meiner körperlichen leistun überzeugen konnte!!
    Also kopf hoch den auch mit der Hauptschule kann man erfolg haben 🙂

  • 🕝 maria

    …also mal ganz kurz in hh ist das nicht am niedrigsten ich bekomme im ersten lehrjahr nur 277 mit abzüge wären das denn 200 euro !!! so viel verdient nichnichmal ein überbetrieblicher handwerker…. und ich habe einen oberstufenabschluss (gym 10 klasse)

  • 🕝 Carina

    Also ich habe meinen Hauptschulabschluss nachgemacht über eine Maßnahme vom Arbeitsamt und will unbedingt Hotelfachfrau werden, man hat mich zur Arbeit Hellweg Aktiv(sowas wie das Arbeitsamt) vorgeladen und hat zu mir gemeint hier wo ich wohne hätte ich keine Chancen auch mit einem sehr guten Abschluss, man hat mir geraten an einer Maßnahme Teilzunehmen die mir zu 100% in diesem Beruf eine Lehre verspricht. Dafür muss ich jedoch in Kauf nehmen das ich in eine größere Stadt ziehen muss. Das werde ich auch machen. Denn für eine Lehre in seinem Traumberuf muss man halt auch einiges Hinter sich lassen!

  • 🕝 Vicky

    Es reicht eigentlich wirklich nur ein hauptschulsabschluss. du kannst deine Mittlere Reife dann auch auf der Berufsschule neben deiner Ausbildung nachmachen. Hatte auch nur einen Haupt.abschluss und bin jetzt gelente Hotelfachfrau und hab einen Realschulabschluss. Du musst wirklich gut bei dem Praktikum anstellen. Es ist in dem JOb eigentlich wichtiger das du gut arbeitest als dein schulabschluss

  • 🕝 lea

    Ich bin momentan auf in der 11.Klasse. Ich hab nach der Vollendung der 10. Klasse einen erweiterten Realschulabschluss bekommen, weil ich keine einzige 5 auf dem Zeugnis hatte. Nun möchte ich nach der 11. Klasse vom Gymnasium runter gehen und bekomme zusätzlich zu meinem Realschulabschluss den theoretischen Teil einer Fachhochschulreife. Ist es denn möglich das ich mit diesen Abgangszeugnissen ein Ausbildungsplatz als Hotelfachfrau bekommen?
    Ich habe Angst, dass es vielleicht nicht klappt und ich nicht genommen werde.
    Es wäre lieb, wenn mir jemand antoworten könnte.
    MfG

  • 🕝 leni

    also..
    mit einem hauptschulabschluss ist das ganz schwierig. viele fordern abiturienten. wenn ihr euch mal die stellenangebote ansehen würdet, wüsstet ihr das. manchmal ist es schon mit der mittleren reife schwierig. bis ich was gefunden habe (ich habe einen realschulabschluss mit 2,6)hat das auch ein halbes jahr gedauert. & das liegt nicht daran, dass ich vielleicht ein schlechtes schreiben habe oder mich auf die falschen stellen beworben habe. es gibt zur zeit einfach immer mehr abiturienten. da würde ich an deiner stelle echt einfach den realschulabschluss machen. denn in 2O jahren wirst du es mit einem hauptschulabschluss wirklich schwer haben..

  • 🕝 lulli

    hab ich das hier richtig verstanden, dass ich mit einem hauptschulabschluss eine ausbildung zur hotelfachfrau machen kann und nebenbei meinen realschulabschluss an einer berufsschule erwerben könnte?welchen durchschnitt muss man im abschlusszeugnis von der hauptschule haben?welche ansprüche werden an die bewerber gestellt? ich dnake schon mal im vorraus für eine antwort
    viele grüße

  • 🕝 name

    also ich würde es mir wirklich seeehr genau mit diesem beruf überlegen. man denkt vieleicht „hauptsache“ ausbildung -hab ja sonst nix… glaubt mir! ihr werdet es schneller satt haben als ihr schauen könnt ich kenne sehr viele denen es genauso ging.
    man verdient so wenig in wirklichkeit und muss so hart arbeiten. außerdem kann man diesen beruf nur einige jahre ausführen und das wars dann auch. man ist dann körperlich am ende. oder habt ihr schon mal ne person im restaurantbereich gesehen die bald dem renten alter zugeht? also kurz gesagt es gibt bessere berufe… man wird ausgenutzt… vielleicht kann ich jmd mit meinem rat helfen…

  • 🕝 hab ich

    so also meine Lieben,
    ICH bin auch Hofa und ich muss nr. 15 etwas widersprechen!
    Natürlich sieht man keine im Restaurantbereich, die auf die Rente zu gehn! ABER man kann mit diesem Beruf ja nicht nur im Service tätig sein. Hotelfachfrau ist mitlerweile der Hotelkauffrau gleich gesetzt und wir sind überall einsetzbar! Restaurant, Housekeeping, Bankett, Buffet, aber natürlich auch an der Rezeption oder im Büro. Ich habe in einem 5 Sterne Hotel gelernt MIT Werkrealschule und ja, klar verdient man nicht viel, aber wenn ihr nicht zu hause wohnt, werdet ihr von der Agentur für Arbeit unterstützt. Fragt dort einfach mal nach! Außerdem sollte man beachten, und da gebe ich der Nr.15 recht, dass man so einen Beruf nicht einfach so lernen sollte, weil nichts anderes auf dem MArkt ist. Ich liebe meinen Beruf und würde nichts anderes machen wollen, aber ich habe wenig bis keine Freizeit und meine Freunde haben sich stark reduziert. Die meisten kommen aus dem Gastgewerbe!
    Allerdings war ich schon im Ausland für 1 Jahr und ich denke DAS funktioniert auch nur in unserer Branche so einfach….

  • 🕝 Julia

    So nun mag cih auch mal was dazu sagen

    Ich mache gerade eine Ausbildung zur HoFa und ich mache diese Ausbildung gerne. Ich liebe diesen Beruf und er amcht mir viel Spaß.
    Allerdings wird es nciht jedem so gehen!
    Der Job ist anstrengend und stressig. Man hat besch**** Arbeitszeiten und es wird ein enormes Wissen in allen Bereichen von einem verlangt. Weihnachten, Sylvester und die ganzen anderen tollen Feiertage sind nun mit 100% Sicherheit Arbeitstage. Die Wochenenden gehören genauso dazu. Man hat oft Teildienst. Das heisst man fängt morgens an, arbeitet ein paar Stunden hat dann ein paar Stunden Pause und arbeitet Abends nochmal weiter.
    Ausserdem ist es eine körperlich sehr anstrengende Arbeit. Kisten schleppen sowie Wassereimer schleppen, Betten beziehen und auch den ganzen Tag am PC sitzen sind alles keine Tätigkeiten die gut für den Rücken sind. Abert da kann man Abhilfe gegen schaffen. Ich hingegen kenne einige Refas und Hofas ( Restaurantfach&Hotelfach) die durchaus bald in Rente gehen oder ihre Altersteilzeit gerade begonnen haben. Also wenn man wirklich mit Liebe und Herzblut bei diesem Job ist, gerne mal anpackt, einspringt oder hilft, der ist dort richtig und hat dort auch Zukunft.

  • 🕝 na ich

    nun muss ich auch mal meinen Senf dazu geben.

    Ich bin im 3. Lehrjahr als Hofa in einem 4 * Hotel.
    Das Gehalt ist nicht wirklich gut bezahlt, aber wenn man mal das Trinkgeld dazu zählt was man im Service bekommt, ist das schon geil (ca 200-300€ mehr im Monat)
    Den Beruf würde ich nicht jedem raten.
    Nach meiner Ausbildung werde ich warscheinlich etwas ganz anderes machen, da man in dem beruf einfach nur kaputt geht (körperlich wie seelisch)
    Freizeit hat man auch kaum mehr und so gehen leider auch freundschaften kaputt, weil wo die anderen party machen, müssen wir arbeiten!
    überlegt euch des gut ob ihr des wollt!
    ich wills nicht mehr, nur überlege noch welche türen mir offen sind. Hat jemand eine idee oder vielleicht eine website die mir weiterhelfen könnt?

    Danke im voraus 🙂

  • 🕝 anna

    Bin gelernte Hauswirtschafterin möchte aber Hotelfach frau lernen bwz später Betriebwirtschaft weiter lernen!!!
    Kann mir die ausbildung gekürzt werden?

  • 🕝 Lisa

    also ich habe mich bei einem hotel auf usedom beworben und habe einen realschulabschluss..

    eine zusage zum vorstellungsgespräch und praktikum bekam ich nach wenigen tagen.

  • 🕝 Svenja

    Liebe Leute,
    ich bin im dritten Lehrjahr. Habe Realschulabschluss. Wir sind ein Drei-Sterne Haus und bei uns arbeiten selbst Mädels von der Sonderschule.
    Macht euch da nicht so einen Kopf. Entscheident sind viel mehr die Fehltage und das was du kannst. Sprich Probearbeiten. 😉

  • 🕝 Katrin

    Ich bin jetzt seit 4 Jahren ausgelernt und habe in 4 verschiedenen 4 Sterne-Hotels(alles bekannte Ketten) gearbeitet. Habe immer Tarif gearbeitet..das sind knapp 1000€ netto – da verdient ein Krankenpfleger locker 400€ mehr.
    Für die Arbeit ist das eine miese Bezahlung und ich werde aus der Hotellerie bald aussteigen und in die Touristik gehen.

    Man muss nicht unbedingt für den Job geschaffen sein, es geht auch so. Aber wer schlau ist, sucht sich was anderes, wo man mehr Geld verdient.

  • 🕝 stelis

    ich hatte meinen Haupt, hab in ner 2 jährigem Schule kein real und hauswirtschaftler gemacht und meine Ausbildung in 2 Jahren vollendet.
    Ich konnte also durch den hauswirtschaftler ein Jahr vorziehen!
    Die Prüfung ist eig einfach gewesen, denn ich habe fast die kompletten 2 Jahre in der küche verbracht, erst nach einem betriebswächsel war ich dann für ganze 2 Monate im Service.
    Die schriftliche hab ich mit einer guten 3 geschafft, die praktische hab ich zwar mit einer 4 gepackt aber bin nur 1 punkt andre 3 vorbei.
    In dem betrieb wo ich bin werde ich für erstmal 2 Monate übernommen da ich vor habe Schule weiter zu machen. Ich werde etwa 1000-1100€ im Monat bekommen, zwar nicht viel aber das Argument ich sei noch nicht sooo erfahren in dem Job verstehe ich voll und ganz und gegen die 341€ die ich im 3. Lehrjahr bekommen habe auf jeden Fall nen Riesen Schritt nach oben.
    Sollte ich Inder Schule nicht angenommen werden ( bin 4 Monate nach der anmeldungsfrist) werde ich um eine Verlängerung und 100-200€ handeln.
    Ich habe auf jeden Fall vor nicht länger als nen halbes Jahr zu machen, dann Bundeswehr, fachabi in nem Jahr und dann mach ich meinen Betriebswirt und Kauf mir nen dicken Mustang 😉

    Das wichtigste indem Job ist es schnell sich auf die neuen Situationen einzustellen und gut und schnell zu arbeiten, wenn der Chef merkt, dass man Fortschritte macht, interessiert ist und sich Mühe gibt, da hat man schon die halbe miete

  • 🕝 stevensgirl

    Ich habe gehört das der beruf sehr anstrenend sein soll und deswegen viele leute die ausbildung abgebrochen haben!!!!
    Ich würde den Beruf gern lernen aber ist das wirklich soooooo schwer???

  • 🕝 Schri

    Stärken? Belastbar sollte man sein, seelisch wie körperlich. Nicht zu sensibel, teamfähig, genügsam, unempfindlich gegen „Drecksarbeiten“ im wahrsten Sinne des Wortes.Man muss auch mal eine Toilette sauber machen, die von einem Durchfallpatienten verschönert wurde 😉 und man braucht Humor.

  • 🕝 briniii

    hey…

    ich mache gerade mein abi und werde im august eine ausbildung zur hotelfachfrau in einem vier sterne hotel beginnen. ich habe neben der schule schon einige jahre in der gastronomie gearbeitet und daher schon einige erfahrungen…ich denke man muss kein abi haben für diesen beruf, es reicht sowohl real als auch haupzschulabschluss. allerdings sind die weiterbildungsmöglichkeiten nach der ausbildung dann geringer. ich denke man muss gerne menschen um sich rum haben, sehr flexibel sein und ruhe bewahren können in stressigen situationen, dann ist es mit sicherheit ein spannender und schöner beruf.

  • 🕝 ULTIMATIV

    hallo leute,

    also ich bin ausgelernte hotelfachfrau,
    habe im ersten lehrjahr
    350netto / zweites 450netto & drittes 550netto verdient….
    jetzt arbeite ich berlin city am kudamm …
    heisse touristen zone nummer 1 …

    im monat hab ich bei ner 40std. woche … 1400 brutto raus…. abzüge muss man mit 150-200euro rechnen….

    ….in dem beruf sind wir dienstleister, müssen auch den größten arschloch zufrieden stellen ;);) aber für 1200euro netto im monat… ist das meiner meinung nach zu wenig !

    EINE AUSGELERNTE HOTELFACHFRAU VERDIENT NORMALERWEISE TARIFLICH 1625,- brutto —jedes hotel—–zahlt ungelogen 1400 oder niedriger (brutto) …. von jahr zu jahr wirds schlimmer ;);) überlegt es euch gut ! ist ein ziemlich anstrengender job, gute laune und lächeln sind priorität !! haha …also wenn ihr durchgeknallt seid und alles mit humor aufnimmt, auf in den kampf hahahahaha

  • 🕝 Vanessa

    Hey ,
    also mal ganz ehrlich ich bin jetzt im 3. Ausbildungsjahr als Hofa in einem 4 Sterne Hotel und ich sage euch wer den Beruf lernen will der muss auch was drauf haben..
    Ihr macht euch da echt nur Kaputt , Seelisch & Körperlich!
    Es ist ein Job der nicht zu jedem passt anstatt direkt an eine ausbildung zu denken solltet ihr vielleicht erst mal ein praktikum machen und zwar direkt 1 – 2 wochen weil nach 1 tag kann man nicht viel über den beruf erfahren oder wissen.
    Überlegt es euch gut , für die schwere arbeit bekommt man nur wenig geld ich würde es nie wieder tuen!
    Lg

  • 🕝 knuffiges Wesen

    Ihr denkt jetzt bestimmt alle… hier sagen alle immer nur wie schlecht der beruf is und was man da alles machen muss und das man wenig verdient…
    Ja ihr habt recht! Aber is auch so…“schön reden“ kann sich jeder den beruf aber schön is anders…ich bereue jeden tag das ich das gelernt habe. Und ich bin froh wenn meine Lehre fertig is und ich was anderes suchen kann. Du bist echt nur die putze vom dienst und anstatt mal ein danke zu hören weil man samstag und sonntag reinkommt, wo man eigentlich frei hat und dafür dann mal eine 7-Tage-Woche macht, bekommt man immer nur nen arschtritt.

    Überstunden und 6 bzw. 7 Tage Wochen sind übrigens die Regel und für manchen arbeitgeber selbstverständlich, dass heißt man kann die nicht absetzen…

    LG an alle Arschloch- Chefs!

  • 🕝 moni

    Hey. Ich hab ein Angebot in einem 4-Sterne Hotel bekommen!
    Verdient man als Hotelfachfrau viel oder sollte man lieber einen
    anderen Beruf wählen?
    lg moni (15 jahre)

  • 🕝 Maripositta

    Hat sich schon mal einer überlegt, dass ihr mit dem Job Hotelfachfrau überall auf der Welt arbeiten könnt? Kein Job bietet euch so einfach die Möglichkeit die Welt zu entdecken. Eine Wintersaison in St. Moritz, dann ein bisschen über den Sommer nach Ibiza und für die etwas Abentuerlustigeren unter euch bietet sich auch mal Mexiko oder Thailand an. Man sollte natürlich auch ein bisschen Englisch sprechen und ja, die Ausbildung ist nichts für Weicheier und Faulenzer.

    Aber ich würde sie jederzeit wieder machen!

    Viele Grüße aus Brasilien

  • 🕝 Rocko

    Ich kann dazu nur sagen, man muss den Job aus Idealismus machen oder einfach nur megadurchgeknallt sein. Und sollte keine großartigen Erwartungen an die Gründung einer Familie haben,ja, dann passt der Job. Bin auch Hofa und hab Fachabitur, suche seit anderthalb Jahren einen weiterführenden Studienplatz und kann nur sagen, es ist schwer einen zu bekommen.Klar, wenn man Geld hat kann man sich sicher an einer Berufsakademie bewerben und für sein Studium 23,000 Euro bezahlen…aber wer will das schon? Hallo? Staatliche FH’s wollen lieber Abitur oder wenigstens 1,7 NC…wer sich mit 3,0 bewirbt, bekommt ne Ablehnung und das wird eindeutig auf die Quali zurückgeführt. Also, von der Kette unabhängig aufsteigen ist wohl, wenn man nicht gerade die Angebote seiner Hotelkette o.ä. wahrnimmt wie z.B. Duales Studium für Hotelmanager gekoppelt mit Sommersaison arbeiten, eher megaschwer.

  • 🕝 juju

    @phoebe
    du benötigst mindestens die fachhochschulreife, damit kannst du an einer fachhochschule studieren. diese bieten den studiengang an. oder du machst zuerst eine ausbildung, diese berechtigt dich auch dazu. lern dann am besten eine kaufmännische ausbildung, z.b. hotelkauffrau.

  • 🕝 leni

    hey
    also ich bin jetzt in der 9. Klasse und werd nach der 10. mit dem realschulabschluss aufhörn.
    ich wollte eigentlich immer gerne hotelfachfrau werden aber seit neuesdem höre ich nur noch schlechtes darüber .. das man so schlecht verdient .. und man so viel sch** sachen machen muss.
    lohnt sich des wircklich nicht wenn ich eine ausbildung mach ?
    lg leni

  • 🕝 ICH!!

    hey:)
    ich woltte nur mal sagen das das nicht der einzige Job ist bei dem man so eine körperliche & seelische Belastung hat!
    haubsache ist doch das euch der job spaß macht!
    und wenn man ein Studium als betriebswirtschaftlehre hinlegt verdient man auch nochmal mehr! ausderdem kann man sich hocharbeiten, jeder fängt mal klein an und dann finde ich das nicht gut wenn man am anfrang sowas sagt und sich nocht nicht mal im klaren ist was das überhaubt heißt!!
    ich finde jeder hat ein recht den Job auszuprobieren und dann immer noch sagen zu können das das für mich nichts ist!
    lg:)

  • 🕝 Seppi

    Hallo alle, das beste ist aus Deutschland auszuwandern, ich hab’s gemacht und bin auch ausgelernten Hotelfachmann und Koch, leider Deutschland hat nichts zu bieten fur die erfahrene fachkrafte, hier in Australien arbeite ich als Koch/Manager und Trainer, bin selbstandig und habe ich verschiedene Auftrage rum dum Melbourne und verdiene bis zum 6000Euro monatlich, Australien ist ein Land der gelegenheiten und wer etwas kennt und kann, hat eine moglichkeit eine gute karriere hier zu machen, Deutschland ist zu steif und mit der Lage in Europa, es wird nicht besser sein. Also einen beruf zu finden, denn erfahrungen zu machen und auswandern!

  • 🕝 Paddi

    Hi an alle Hotelfachleute..
    euch braucht das Land 🙂 Oder besser gesagt, euch braucht die Obrigkeit im Hotel. Ich findes es gigantisch, dass ihr für eure harte Arbeit, Wochenenddienste, Nachtschichten und und und doch so gut vergütet werdet. 1625€ fett.. ich kenn Leute, welche da minimal 300€ drunterliegen.. aber 1300 brutto ist immer noch nen super top Gehalt = 1000€ netto.. Inflationsrate, steigende Versicherungen..
    Hier mal nen Link so in den Raum geworfen.. scrollt mal nen bissl runter 😉
    http://de.wikipedia.org/wiki/Niedriglohn
    Wen interessiert’s.

    Man kann sich ne Wohnung, nen Auto, nen Handy und nen bissl was zu futtern leisten, was will man mehr 🙂

    Außerdem hat man meist in der Woche frei, kann vormittags shoppen gehen, wenn die anderen auf Arbeit sitzen – keine Warteschlangen, was will man mehr 🙂

    Am Wochenende gehen einem die Freunde nicht auf den Keks, dass man mit zur Party kommt, da die ja schon wissen, dass man Nachdienst, oder Frühschicht hat 🙂

    Joar.. Beziehung führen ist auch prima.. Abstand ist gut..Szenario: Er hat 5 Tage-Woche und sie ist die Wochenenden meist auf Arbeit.. so hat man gut Zeit für seine eigenen Hobbys 🙂

    Meine Empfehlung: Macht unbedingt die Lehre im Hotelbereich.. So eine Ausbildung macht fast niemand, und wird überall gesucht.. die Nachfrage von Hotelfachkräften ist gigantisch!

    Viele Grüße

  • 🕝 Olivia

    Ich sags mal so. Ich arbeit selber als hotelfachfrau!
    Und wo ich arbeit verdien ich nocht mehr als was da oben steht!
    Es geht aber auch da drum das ich in ein 5 sterne hotelarbeit und die haben micht geknommen auch mit real abschluss .. Aber auch das ich nicht richtig deutsch kann, haben sie mich genommen.
    Manche hotels nehmen dich nicht wegen deine noten sondern wie man arbeiten tut!
    Es ist nicht leicht diese arbeit aber ich sags mal so. Wer immer so was machen will. Es ist echt sehr harte arbeit aber macht sehr viel spaß…

  • 🕝 Chicca

    also ich bin mal ehrlich ich bin jetzt seit 2 Jahren ausgelernt, und dieser Beruf hat seine guten und seine schlechten Seiten.
    Aber welcher Beruf hat das bitte nicht? & klar ich hab mir den Beruf ausgesucht, ich hätte ja auch den ganzen lieben langen Tag im Büro sitzen können, aber genau das wollte ich nicht, ich wollte schon immer ein Beruf machen, der mit Menschen zu tun hat, und genau das ist der Beruf Hotelfachfrau/mann.
    Zu der Aussage von Paddi: also mal ehrlich so toll ist das auch nicht,wenn deine Freunde davon ausgehen ach die/der ist sowieso arbeiten brauch ich mich nicht zu melden, es gibt auch Wochenenden da haben wir mal frei.
    Und noch was, der Beruf kann auch Beziehungen kaputt machen, weil nicht jeder Partner damit klar kommt seinen/ihren Partner selten zu sehen.
    Was mich ganz dolle stört, es denken So viele dieser Beruf ist leicht und man macht ja eh nichts, das bisschen Teller tragen könnte doch jeder oder die paar Getränke raus bringen. Aber so leicht ist das eben nicht. Es gbit genug Leute mit extra Wünschen und die sich alle merken ist eben nicht leicht oder die Namen der sogennanten „Stammgäste“. Diese Leute möchte ich mal in unserem Beruf sehen die würden verzweifeln.

  • 🕝 Ivana

    Ob REALSCHULE oder HAUPTSCHULE spielt keine Rolle da es beim Hotelfach eher darum geht wie man als Person ist. Es kommt auf den Betrieb an. Natürlich ist eher die mittlere Reife gesehen aber wenn du einen schlechten Abschluss in der Realschule hast und dein Charakter scheiße ist kannst es auch vergessen 😉 mit Praktikas punktet ihr am besten. So hab ich trotz Hauptschule und mittelmäßigen Noten einen Ausbildungsplatz in einem 4-Sterne Hotel bekommen!

  • 🕝 elvi

    also ich bin momentan Azubi im 2.Lehrjahr
    Dieser Job ist grottenschlecht
    1. man wird da körperlich so hart rangenommen dass man nach einem offiziell 8std tag, (inoffiziell aber oft 10 oder mehr 😉 ) kaum laufen kann, wenn man au dem Weg nachhause ist
    2. Von den Arbeitszeiten will ich gar nicht anfangen zu reden, ich sag nur, wenn man keinen Bock auf seine, oder allgemein Freunde und Unternehmungen mit diesen hat, sowie Single bleiben möchte, ist der Job genau das richtige.
    3.In der Hotellerie herrscht ein total rauer ton, es wird immer viel viel verlangt, alles muss schnell und perfekt sein, von einem Lob für etwas kann man nur träumen, Aber angekackt wird man ständig,…., Lästereien sind hier alltäglich
    für sensible und nette menschen ist das keine welt
    Bezahlung: schlecht und für die Leistung die man aufbringen muss unfassbar
    …..
    …..
    …..
    seit ichin der Ausbildung bin fühle ich mich ausgelaugt, körperlich am ende, seelisc ganz am boden
    es ist wie ein höllentrip
    man merkt auch das mitarbeiter, die diesen beruf schon lange zeit ausüben, irgenwie verrückt und böartig sind

    jeder versucht es sich mit “ es macht spaß“ sich gutzureden
    ganz tief im inneren weiss man aber das es nicht so ist

    desweiteren fühle ich mich oft von hotelgästen als minderwertig betrachtet, da dieser job so rüberkommt, als sei man dumm, arm und beschränkt

    fazit: sobald ich fertig bin, wird man mich in keinem hotel der welt arbeiten sehn!!!!!!

  • 🕝 Anonym2012

    Hallo ihr lieben,

    ich empfehle definitiv einen anderen Beruf zu wählen, da er euch mit der Zeit nur schadet.

    ich habe die 3jährige Ausbildung erfolgreich (IHK-Abschluss mit 2) beendet, dannach in 4x ****Hotels gearbeitet und fazit:

    1.) Man wird körperlich hart rangenommen, sei es im Housekeeping, Restaurant, Küche, Bankett, Bar, Empfang, Marketing (psychisch und körperlich) sodass man nach einem offiziell 8std. Tag nach Feierabend kaum laufen kann oder sich in einem psychisch inakzeptablen Zustand befindet.

    (inoffiziell aber oft 10 std. und mehr…..Azubis ihre eigenen Rechte oft nicht wissen, geschweige denn ihre Ausbildung aufs Spiel setzten und diese als Kleinigkeiten einreden….)

    2.) Die Arbeitszeiten…. *grins* …. da spielt es keine Rolle, dass der Dienstplan 1-3 Wochen vorraushängt, es wird eh ständig bearbeitet.
    Es sei denn, das Personal ist ausreichend, was seltend ist. Notfalls wird dein Urlaub wegen der Auslastung unterbrochen oder gestrichen.

    Fazit der Arbeitszeiten: Du wirst viele Enttäuschungen einstecken müssen, da vorraus Planungen und Termine platzen, du deine Familie/Freunde/Partner aufopferst für einen miserablen bezahlten Job. Dir wird eingeredet, dass andere Jobs schlimmer sind…aber Leute….schlimmer gehts doch garnicht mehr…. 😉

    Die Lust und Freude der Arbeit ist nur der Feedback der zufriedenen gestellten Gäste, die dir ein lächeln auf die Lippen zaubern können, die von “Deiner Leistung“ erfreut waren und dir dieses im Brief oder Email zuschicken. Ebenso der Zwang, nicht Arbeitslos werden zu wollen, da du in der Gesellschaft, dich ohne regelmäßiges Einkommen verschulden tust.

    3.)In der Gastronomie herrscht ein rauer ton, man darf sich keine Fehler erlauben, denn es muss alles Perfekt laufen.
    Azubis sind aber sehr tollpatschig und haben kein entwickeltes/gebildetes Gehirn, sodass Fehler einprogrammiert sind.
    Mir tat es echt Leid mit anzusehen, wie Azubis zum weinen gebracht worden sind, vor Gästen, im Pausenraum sowie in der Umkleide.
    “Egoismus, Durchhaltevermögen und Fügung ist um nicht selbst eine Zielscheibe zu sein bzw zu werden, alles andere ist inakzeptabel“

    Lästereien sind alltäglich, über auch jeden, egal welche Abteilung oder Person der nicht selbst in dem Moment anwesend ist, um den Tag belustigend und etwas spaßig zu erleben. Ich sah mit an, wie viele zu Mitteln gegriffen haben, sei es das weiße Pulver ‚wach macher‘ oder Coffeintabletten das deine Organe schädigt oder bei Feierabend das grüne Gras ‚Joind‘ geraucht wird, dass es deren Hirn benebelte und geistlich unfähig wurden.

    Der Job ist für Niemanden Empfehlbar. Egal ob Frau oder Mann, es kommt die Zeit, wo jeder daran zerbricht. Sei es der Chef selbst, die Restaurantleiterin oder die Fachangestellten….alles schon gesehen. Tut euch dies nicht an. Gerne könnt Ihr mir bei Fragen oder Hilfe mailen.

  • 🕝 Anonym 2013 (18 Jahre)

    Hallo,
    So zu dem Thema Hotelfachfrau. Ich habe meinen Hauptschulabschluss mit dem Durchschnitt 2,5 absolviert. Habe danach eine Ausbildung angefangen als Kinderpflegerin die ich ein halbes Jahr durchgezogen habe und schließlich dann aus bestimmten undwichtigen Gründen abgebrochen habe. Danach hat das Arbeitsamt mich auf eine Maßnahme geschickt in dem man verschiedene Praktikas absolviert und habe bei ca. 5 verschiedenen Hotels ein Praktikum zur Hotelfachfrau gemacht. Mir wurde gleich klar, -> Dies ist mein Traumberuf. So. also beworb ich mich in verschiedenen Hotels ( in meinem Umkreis) um einen Ausbildungsplatz.Schließlich habe ich vor kurzem eine Zusage bekommen in einem Hotel bei dem ich zuvor auch ein Probearbeiten (praktikum) absolviert habe und konnte Sie mit meiner Leistung sehr beeindrucken. Jedoch muss man wissen, in diesem Beruf wird viel verlangt. Ihr arbeitet an Silvester, Weihnachten (Weihnachtsfeiertage) und an anderen Feiertagen und Wochenenden. Natürlich bekommt ihr auch mal ein Wochenende frei. und das wird auch unter Mitarbeitern gut abgewechselt. Also, wenn eure Freunde gerade am „Party“ machen sind, seid ihr warscheinlich gerade am Arbeiten. Man sollte sehr flexiebel sein, das heißt, ist eine Mitarbeiterin krank, kann es sehr gut möglich sein, das die Chefin euch anruft und von euch verlangt dass ihr einspringten sollt. Ich bin alleridngs sehr glücklich in diesem Beruf und er macht mir sehr viel Spaß. Schließlich kann man sich auch weiterbilden und irgendwann wenn ihr richtig, richtig gut seid …. Viel Spaß im Arbeiten in eurem eigenem Hotel! ;*

    Ich hoffe ich konnte euch weiterhelfen !

  • 🕝 Hotelfachfrau

    Hallo ihr Lieben,

    also ich bin Hotelfachfrau in BW.
    Und ja, mit einem Hauptschulabschluss kann man den Beruf erlenen. Und ja, auch damit hat man Chancen. Natürlich ist es etwas schwieriger. Aber in der Hotellerie kommt es nichta uf die Noten an, sondern auf die Person! Das ist ein jedem Vorteil!

    Du solltest Spaß am Umgang mit Menschen haben. Nicht jedes Hotel hat einen schlechten Chef mit 1000 Überstunden.

    Ich habe in einem 4 Sterne Hotel gelernt, habe regelmäßig 2 Tage frei und geregelte Arbeitszeiten.
    Natürlich kann es sein, dass man mal 1 Std länger bleiben muss. Das kommt sicherlich vor. Aber sicherlich nicht 24 Stunden am Tag arbeiten muss 😉

    Wenn es euch Spaß macht, dann macht ein Praktikum in dem zukünftigen betrieb. Sprecht mit den Auszubildenen, die dort lernen. Diese sagene uch meist die Wahrheit 🙂

    Falls alle Stricke reißen: man kann den Betrieb auch wechseln.

    Gebt nicht auf, probiert es!! Bietet ein Praktikum an, aber lasst euch nicht ausnutzen!!

    Viel Erfolg 🙂

  • 🕝 Laura

    Hey Leute,

    Ich bin jetzt in meinen dritten Jahr zur Hotelfachfrau. Ich verdiene (mit Abzügen) fast 650€. Ich habe die mittlere Reife ohne Q-Vermerk.

    Wenn euch euer Gehalt in erster Rolle wichtig ist, solltet ihr euch nach Tarif bezahlen lassen. Dann seid ihr auf der sicheren Seite.
    Ich muss euch aber sagen eine Ausbildung zur Hofa ist nicht so ganz ohne. In meinem Vertrag habe ich mtl. 160 Std Arbeitszeit stehen. Es ist klar, das man in der Gastronomie Überstunden macht. Ich habe in den letzten 3 Monaten tgl. 12 Std gearbeitet. Es ist ein wundervoller Job. Er macht riesigen Spaß. Aber ihr müsst euch darüber im klaren sein, dass es eine körperliche UND geistige Belastung ist.

    Mein Tipp an alle: Arbeitet ein paar Wochen in der Gastronomie um euch ein Bild von dem Job zu machen.
    Jeder Ausbilder ist begeistert wenn ihr schon ein paar Erfahrungen gesammelt habt.

    Lg Laura

  • 🕝 June

    Hey, Leute (:

    Ich lese hier fast ausschließlich negative Kritiken zu dem Beruf der Hotelfachfrau. Das ist sehr schade, denn während meiner (noch andauernden) Ausbildung habe ich die Erfahrung gemacht, dass es auch immer sehr auf den Betrieb ankommt, in dem man arbeitet.
    Ja, ich habe Mitschüler in meiner Berufsschulklasse, die von ihren Betrieben fürchterlich ausgenutzt werden, viele haben schon aufgegeben, weil der Job nicht das Richtige für sie ist.
    Aber es geht eben auch anders. Es gibt sie, die Betriebe, die ihre Azubis und Mitarbeiter generell zu schätzen wissen. Es gibt Häuser, die bieten Seminare für ihre Azubis an, in denen sie neben dem Unterricht in der Berufsschule auch im Betrieb selbst Dinge lernen können, die ihnen im Beruf helfen werden. Meist sind diese Seminare sogar noch aktueller als der Schulstoff (und nein, ich bin leider nicht in den Genuss einer solchen Gelegenheit gekommen).
    Stattdessen arbeite ich in einem Hotel mit drei Sternen, das mich mit all meinen Problemen unterstützt. Natürlich sind sie nicht so begeistert, wenn es mal etwas schlechter läuft, aber das ist bei allen Jobs so. Anstatt mir das jedoch vorzuwerfen, versuchen sie gemeinsam mit mir an dem Problem zu arbeiten.
    Die Stimmung in diesem Hotel ist so unglaublich freundschaftlich und warmherzig, dass ich mich manchmal frage, warum andere so viele Horrorgeschichten erzählen können.
    Es ist nicht überall schlecht, aber vermutlich stimmt es, dass der Job nichts für jeden ist. Man muss hart im Nehmen sein und ein dickes Fell haben, aber wenn man das Glück hat, in einem Betrieb zu arbeiten, der die Mitarbeiter als Menschen sieht, kann man eine sehr schöne Zeit in der Ausbildung oder eben während der Arbeit haben.
    Wobei ich aber auch sagen muss, dass sich manchmal Probleme gemacht werden, wo keine sind … das liegt in der Natur des Menschen.

    Ich drücke allen, die es versuchen wollen, die Daumen, dass sie ein gutes, freundliches Hotel finden 🙂
    Und wenn ihr ein bestimmtes im Auge habt, könntet ihr ruhig vorher mal als Gast dorthin gehen. Dann kann man sich auch ein Bild machen 😉

  • 🕝 Silly

    Hi. ich habe in BY eine Ausbildung zur Hotelfachfrau gemacht. Man sollte sich darauf gefasst machen, dass man fast jedes Wochenende und an Feiertagen arbeiten muss. Das einzig positive daran ist, dass man merkt wer seine RICHTIGEN Freunde sind. Gegenüber den Überstunden und harter körperlicher Arbeit steht der Kontakt mit vielen tollen Gästen und Kollegen, der die Ausbildung erleichtert. Achso und zum Thema Gehalt: Ich bin studieren gegangen, weil ich so meinen Lebensstandard nicht halten konnte. Für jemanden der Miete zahlen muss bspw. in München ist das Gehalt ein Witz. Es hat also wie alles im Leben seinen Sonnen- und Schattenseiten.

  • 🕝 Anonymous

    Hallo Leute es ist fast alles richtig was ihr hier schreibt, klar werden wir gebraucht und wer will den immer an Sonn-oder Feiertage arbeiten ? Wir und so ist nun mal unser Job und der sollte aber dementsprechend bezahlt werden !!!
    Wem nützt das Trinkgeld, klar ist das schön wenn man welches bekommt, aber die Zeiten haben sich aber auch geändert…. Nicht jeder ist bereit, kommt auch viel auf die Person drauf an die mich bedient !!!
    Ich selbst bin genauso, achte auf das Erscheinungsbild, die Freundlichkeit usw…
    erst wenn MIR persönlich alles passt, dann bekommt man natürlich ein angemessenes Trinkgeld !!!
    Lg…. bis bald

  • 🕝 marianne

    tja meine liebe, da hättest du mal lieber auf dem gymnasium bleiben sollen statt die schule abzubrechen

  • 🕝 Julia

    Hallo zusammen

    Ich bin eine gelernte Hotelfachfrau aus der Schweiz. Ich möchte in Deutschland arbeiten und leben. Ich finde hier in der Schweiz seit über 2 Jahren keinen Job mehr.
    Ich bin 47 Jahre alt und finde seit langem keinen Job mehr hier.
    Ich spreche fliesend Deutsch, Schweizerdeutsch, Türkisch und kann auch gut English.
    Habe ich gute Chancen in Deutschland?? Was würde ich dort verdienen??

    Kann mir jemand helfen??
    Vielen Dank.

Dein Kommentar:

« Gehalt: Wie viel verdient man als Bankkaufmann bzw. Bankkauffrau?
» Welche Strafe bekommt man bei Ladendiebstahl?

Trackback-URL: