• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen

Der Verdienst des Kochs nach und während der Ausbildung
Gehalt – Was verdient man als Koch?

Was ein Koch während und nach der Ausbildung verdient und wovon sein Verdienst abhängt.

Der Verdienst eines Kochs hat eine große Bandbreite

Der Verdienst eines Kochs hat eine große Bandbreite (Foto: Kzenon | Shutterstock)

Das Gehalt eines Kochs beträgt 1000 – 1500 Euro brutto im Monat. Es variiert jedoch sehr stark je nach Bundesland, Anstellungsart und Art der jeweiligen Tätigkeit. In der Küche eines Vier-Sterne-Hotels sind in der Regel auch Verdienste über 2000 Euro keine Ausnahme, wohingegen Köche in den neuen Bundesländern in durchschnittlichen Restaurants eher mit einem Gehalt von ca. 1000 bis 1200 Euro auskommen müssen. ANZEIGEN

Auszubildende erhalten in der Regel eine Ausbildungsvergütung zwischen 500 und 800 Euro.

Tätigkeitsbereich des Kochs

Zu den Tätigkeitsbereichen eines Koches gehört neben dem Zubereiten und Anrichten der Mahlzeiten auch die Erstellung des Speiseplans, die Organisation des Arbeitsablaufes in der Küche und der Einkauf bzw. die Lagerung der entsprechenden Zutaten.

Ausbildung zum Koch

Die Ausbildung zum Koch beansprucht drei Jahre und beinhaltet den Besuch der Berufsschule sowie die Arbeit in dem jeweiligen Lehrbetrieb. Vorraussetzung ist der Hauptschulabschluss sowie eine gute gesundheitliche Verfassung, da im Umgang mit Lebensmitteln großer Wert auf Hygiene gelegt wird und die Übertragung von ansteckenden Erkrankungen ausgeschlossen werden muss. Beschäftigungsmöglichkeiten für ausgelernte Köche bestehen neben der Arbeit in Restaurants oder Hotels auch in den Küchen von Kantinen, Krankenhäusern bzw. Pflegeheimen und in der Nahrungsmittelindustrie zur Herstellung von Tiefkühl- und Fertigprodukten.

Verdienst steigern

Auch ein Koch kann seinen Verdienst durch Weiterbildung steigern. Zusatzqualifikationen sind die Grundlage für den beruflichen Aufstieg in der Küche. So verdient etwa ein Küchenchef 1.800 – 2.300 Euro.

Neben der Position innerhalb des Küchenteams ist die Wahl des Arbeitgebers der größte Hebel beim Verdienst. Wer sich für hochklassige Küche entscheidet, wird i.d.R. deutlich mehr verdienen. Wer bereit ist, im Ausland zu arbeiten, kann seinen Verdienst meist deutlich steigern. Die deutschen Gehälter für Köche sind im internationalen Vergleich auf eher bescheidenem Niveau. Im Ausland winken 2.500 – 3.500 Euro.

Selbständigkeit

Wer großes Vertrauen in das eigene Können hat und sich auch wirtschaftlich fit fühlt, hat mit einer Selbständigkeit die größten Verdienstchancen. Das Potential ist hier quasi unbegrenzt. Das Kochhandwerk kann auf beeindruckenden Karrieren vom einfachen Koch, über den Restaurantbesitzer bis zum Betreiber einer ganzen Restaurantkette verweisen.

Interessierst Du Dich für den Beruf des Kochs. Was fasziniert Dich daran? Was schreckt Dich ab? Oder bist Du bereits als Koch tätig? Wie viel verdienst Du? Bist Du damit zufrieden? Hast Du Tipps, wie man sein Gehalt als Koch steigern kann? Schreib uns Deine Erfahrungen, Ergänzungen und Fragen – direkt unter diesem Artikel, in den Kommentaren. Du hilfst damit auch anderen Lesern.

ANZEIGEN
Kommentare:
  • Daniel

    Koch ist ein unterbezahlter Beruf in Deutschland!!!!!!!!Traurig ein koch in Deutschland sollte Steuerklasse 1 Sollte schon netto 1800 haben.

  • doggy86

    Ja hallo erst mal, bin 23 jahre alt komm aus nrw und habe gerade auch ne lehre als koch angefangen und ich habe echt und sehr viel kritik bekommen das ich diesen beruf erlernen möchte…… Aber wenn ich mir die themen hier angucke macht mir es sehr viel angst.. jetzt überlege ich mir wie ich weiter machen soll bin sehr ehrgeizig und lernfähig würde mich schon gerne weiterbilden und auch das mit dem ausland in erwegung ziehen…… mein chefkoch mekert auch sehr über seine momentane lage nur sehr grosse fragezeichen in meinem kopf ich wünsche euch und mir alles gute wie gesagt augen zu und durch aber auch nicht für die drecksarbeit nur

  • SasaWild

    Hi Leute,
    also ich habe damals in MV meine Kochlehre angefangen und naja ohne bab und sowas im 1 lehrjahr nur 189 Euro im monat bekommen ohne witz und im 2 dann 246 Euro… und da meckert ihr über euer gehalt, naja ich habe die Lehre dann abgebrochen und fange jetzt nochmal neu in NRW an, hier sieht es schon ein wenig besser aus, aber 1500… bitte wer hat´n das verzapft, das ist völliger blödsinn
    Naja ich wünsche euch viel glück, ich habe übrigens meinem chef gleich gesagt was sache ist, schon beim vorstellungsgespräch wie ich mir das vorstelle und alles und das meiste wird sogar berücksichtigt und auch eingehalten, also Leute, einfach nur Mund aufmachen^^
    Bye

  • Martin B

    Hi,wenn Ihr Koch lernen wollt dann überlegt es euch gut,bin 48 und hab jetzt 33 Kochjahre hinter mir,davon habe ich 13 Jahre in der Gastronomie gearbeitet,wo ich danach wegen bessere Arbeitszeiten in die Gemeinschaftsverpflegung gewechselt bin.Hier verdiene ich zurzeit 2000 brutto,1330 netto,bei einer 40std woche und ohne überstunden.Als Junkoch fangt ihr so bei 1400-1600 Brutto an.Wenn Ihr einen Kollegen treffen solltet der weit aus mehr verdienen solltet wie ich,dann fragt bitte immer nach wieviel stunden und an wochende arbeitet.

  • 4meckis

    @Robbi: also ich habe z.zt. das problem das der sohn von meinem chef mit ins hotel eingestiegen ist, also als „jr.chef“! frisch von der uni gekommen und noch NIEEE etwas mit gastronomie zu tun gehabt. er erklärt mir nun das kochen nach meinen 20 jahren berufserfahrung.
    ich bin 36, komme aus meck/pomm und arbeite auf der halbinsel fischland/darß in einem hotel. ein koch bekommt bei uns 1250 euro brutto. ich als küchenchef 1800 euro brutto und mein sous chef 1500 euro. ist für m/v nicht schlecht, denn SEHR viele köche haben zw. 900 und 1100 euro brutto im nord-osten des landes.
    tschöööööö.

Dein Kommentar:
« Verdienst: Wieviel verdient eine Friseurin in und nach der Ausbildung?
» Gehalt: Wie viel verdient man als Bankkaufmann bzw. Bankkauffrau?